Beckenbodentraining und Inkontinenzbehandlung

Was ist Beckenbodentraining?

Im Rahmen der Therapie wird die Wahrnehmung der Beckenbodenmuskulatur geschult. Durch richtiges und gezieltes Training des Beckenbodens kann eine optimale Kräftigung und Koordination erreicht werden. Auch individuelle Beschwerden und Bedürfnisse werden besprochen und fließen in die Therapie mit ein.
Sie lernen dabei Ihre Übungen und beckenbodenschonendes Verhalten im Alltag zu integrieren.


Wann hilft Beckenbodentraining?

  • Therapie und Rehabilitation bei Schwäche des Beckenbodens
  • Harn- und Stuhlinkontinenz
  • Senkungsbeschwerden der Blase und Gebärmutter
  • Harnverlust beim Niesen, Husten oder Lachen
  • post- und präoperativ (Gebärmutter- oder Prostataentfernung)
  • Geburtsvorbereitung und nach der Geburt Betreuung der Frau im Wochenbett (von Atemtechnik und Körperwahrnehmung bis zur Vorsorge und Therapie urogynäkologischer Probleme)
  • Fehlbelastung des Bewegungs- und Stützapparates (wie bei chron. körperlicher Überbelastung)
  • Sexuelle Probleme, die auf Beckenbodenschwäche zurückzuführen sind
  • Prävention