Skoliosebehandlung nach Schroth

Die  Skoliosebehandlung nach Schroth ist eine physiotherapeutische Methode, in der die Skoliose in drei bis vier Krümmungen bzw. Körperblöcke eingeteilt wird.
Durch gezielte Kräftigungs- und Dehnungsübungen kombiniert mit  spezifischem Atemtraining versucht man die verschiedenen Körperabschnitte wieder in eine möglichst physiologische Form zu bringen und dadurch die Krümmungszunahme der Wirbelsäule bewusst zu verlangsamen bzw. im idealen Fall langfristig zu verbessern.
Skoliosen mit einem Winkel bis 20° werden physiotherapeutisch behandelt. Ab einem Cobb Winkel von über 20° Grad wird zusätzlich ein Korsett verordnet. Bei sehr stark ausgeprägten Skoliosen (Cobb Winkel von 40-60°) sollte eine wirbelsäulenversteifende Operation in Erwägung gezogen werden.
Neben der dreidimensionalen Behandlung von Skoliosen können auch skoliotische Fehlhaltungen (Cobb Winkel unter 10°) bzw. andere Wirbelsäulenveränderungen mit diesem Konzept behandelt werden:
-          Flachrücken
-          Rundrücken
-          Morbus Scheuermann
-          Trichterbrust
-          Allgemeine Haltungsschwächen
Um einen langfristigen Therapieerfolg zu gewährleisten, müssen die erlernten Übungen regelmäßig und selbstständig durchgeführt werden und auch in den Alltag integriert werden.
Folgende PhysiotherapeutInnen sind zertifizierte Schroth-TherapeutInnen: